U12m | Platz vier beim Finale Four: U12 des BC 70 Soest verkauft sich teuer

2042585459-ueberragende-leistungen-zeigte-brueggemann-hier-spiel-gegen-bonn-u12-youngsters-soest-beim-final-fou-Qcef

Die hatte den Gastgeber BC 70 mit einem 114:100 in einem begeisternden Halbfinale ausgeschaltet. Die Siebziger landeten nach einem 97:103 im kleinen Finale gegen die RheinStars Köln auf Platz vier. Köln hatte sein Halbfinale mit 85:89 gegen Hagen verloren. In der Regionalliga-Saison hatten die Siebziger Hagen die einzige Niederlage zugefügt. 

BC-Trainer Christof Lurse zeigte sich schon nach dem Halbfinale gegen den Meister der Regionalliga 1 aus Bonn mega-stolz auf seine jungen Spieler. Gleiches galt für den Vorsitzenden Andreas Kayser. „Alle anderen Teams hatten zwölf Mann, wir haben nur mit acht gespielt. Da fehlten uns am Ende etwas die Körner“, sagte Kayser nach dem kleinen Finale. „Wir haben ganz viele Leute in der Halle, die tollen Basketball gesehen haben“, war für ihn das Turnier eine rundherum gelungene Sache, bei dem sich sein Team teuer verkaufte. „Wenn man sieht, was wir hier am Standort leisten, ist das schon sehr positiv“, freute sich auch Lurse.

Die Soester Jungs hatten im Halbfinale dem körperlich klar überlegenen Gast aus Bonn nach einem 10:20-Fehlstart Paroli geboten, waren dank Tom Brüggemann, der später umknickte und gehandicapt weiterspielte, und Fabian Kayser herangekommen, hatten in der achten Minute durch einen „Dreier“ von Konstantin Schenkel den Ausgleich erzielt, führten wenig später nach einem Kayser-Drei-Punkte-Wurf sogar – das erste und einzige Mal. 35:38 stand es nach zehn Minuten eines großartigen U12-Spiels. Auch im zweiten Viertel hielten die jungen Siebziger, angefeuert von ihren vielen Fans in der Alde-Halle, mit. Beim 57:63 zur Pause war noch nichts entschieden. Gleich 17 Drei-Punkte-Würfe hatten beide Teams bis dahin schon zusammen erzielt.

Doch im dritten Viertel waren die Siebziger ein wenig vom Wurfglück verlassen. Bonn hingegen traf weiter sensationell, stellte mit einem 14:0-Lauf die Weichen auf Sieg (75:57, 23. Minute). Mit 35:17 ging das dritte Viertel an die Gäste – das Spiel war entschieden, auch wenn die BC-Korbjäger nie aufgaben. Das Schlussviertel gewannen sie sogar mit 26:16 – das reichte aber nicht, um dem Spiel eine Wende zu geben. Überragend war Bonns Jarvis Scheffs mit 43 Punkten und vielen Pässen fast über das ganze Feld. 

BC 70 Soest: Hölzel, Brüggemann (32), Kögel, Flöing, Kayser (28), Eisele (21), Schenkel (14), Bornemann (4). 

Vor dem Spiel um Platz drei hatten die jungen Siebziger im Gegensatz zu Köln nur eine kurze Pause. Dennoch hielten die Soester Youngster das Spiel offen, führten zwischendurch sogar mit 20:13 und 39:29. Zur Pause lagen sie knapp mit 48:46 vorne. Ende des dritten Viertels dreht Köln den Spieß aber zum 71:73. In der vorletzten Minute war das Spiel dank des überragenden Tom Brüggemann beim 97:98 noch offen, aber dann punktete nur noch der Gast, der sich mit einem 103:97 den dritten Platz sicherte. „In beiden Spielen waren die Gegner körperlich überlegen. Aber wir alle können stolz und mit breiter Brust nach Hause gehen“, lobte Lurse seine Mannschaft. Allerdings musste er eingestehen, dass die letzte Niederlage schon wehtat. 

BC 70 Soest: Hölzel, Brüggemann (53), Kögel (2), Kayser (5), Eisele (21), Schenkel (14), Bornemann. Galerie im Internet www.soester-anzeiger.de

Quelle: Soester Anzeiger (13.05.2019)