D1 | Mit Zehn-Punkte-Lauf zur Meisterschaft - Jubel bei BC 70-Damen

675093416-landes-werden-wieder-oberliga-damen-nach-feststehenden-aufstieg-kannte-jubel-keine-grenzen-Pmef

Wirklich geglaubt hatte das zwei Minuten früher noch kaum einer in der Halle in Kamen. Soest lag wenige Minuten vor dem noch mit 48:56 hinten – und das gar nicht so unverdient. Denn in Abwesenheit des erkrankten Trainers Kai Godisch zeigten die Soesterinnen keine gute Leistung, hatten lange Zeit eine schwache Quote aus der Distanz, bei einfach Bällen und von der Freiwurflinie.

Ein paar Minuten davor lag Soest ebenfalls mit acht Punkten hinten (49:41; 36.) In einer Auszeit schworen sich die Siebzigerinnen noch einmal ein. Nun traf der BC endlich aus der Distanz: Carina Sickmann eröffnete mit einem Dreier die Aufholjagd, doch auch die Gastgeberinnen punkteten weiter bis zum Zwischenstand von 56:48 (38.). Doch jetzt griff die BC-Defense wieder – und vorne sausten zwei Drei-Punkte-Würfe von Anna Bönicke und Sandra Niederschuh durch den Ring. Nur noch zwei Punkte. Kaiserau blieb wieder hängen – im richtigen Moment stand die Soester Verteidigung. Der TVG nahm noch eine Auszeit 99 Sekunden vor dem Ende.

Doch das brachte nichts mehr. Die Soesterinnen hatten einen Lauf. Wieder ein Ballgewinn, Foul gegen Anna Bönicke beim Fastbreak. Sie blieb eiskalt, verwandelte beide Freiwürfe zum Gleichstand (56:56). Noch blieb ein Angriff und etwas mehr für Kaiserau. Doch wieder war die Soester Deckung Endstation – und wieder landete der Ball bei Bönicke, die nervenstark zum 56:58 abschloss.

„Anna hat uns zum Sieg geschossen, aber insgesamt war das heute wieder ein Sieg der gesamten Mannschaft“, sagte Sophia Elter, als 19-Jährige schon eine der erfahrenen Spielerinnen im jungen Soester Kader. Sie hatte unter anderem das Kommando in der heiklen Schlussphase übernommen. Ohnehin teilten sie die Spielerinnen das Coachen auf, als feststand, dass Trainer Godisch wirklich nicht konnte: „Kai hat uns auf jeden Fall gefehlt. Das war sicherlich ein Grund, warum wir so nervös waren. Viele Dinge haben nicht geklappt. Aber alle haben Vollgas gegeben, den Sieg gewollt. Und wir haben uns belohnt.“

Was blieb, waren Jubel, Tränen der Freude und Teil eins der Soester Meisterfeier. Durch den Erfolg steht Soest vorzeitig als Meister der Landesliga fest. Damit kehrt die junge Mannschaft ein Jahr nach dem freiwilligen Rückzug in die Oberliga zurück.

Eine Frage aus dem Vorfeld des Spiels wurde noch geklärt. Sekt hatten die Soesterinnen nämlich nicht kalt gestellt, es gab Bier. Das schmeckte als frisch gebackener Meister auch lauwarm während des Meisterstücks der Herren.

BC 70 Soest: Niederschuh (5/1), S. Elter (6), Sommer (2), Förster, Böinicke (13/1), Fleischer, Hautkapp, M. Elter, Pauli (14), Janning (6), Sickmann (9/2).

Quelle: Soester Anzeiger (18.03.2019)

Zum Team

Damen 1

Trainer

Christof Lurse