H1 | Aus 37:53 ein 81:69 gemacht - so haben sich unsere 1. Herren aus prekärer Lage befreit

27583975-dd-ff-hh-2kclUPTMIRMH

Dortmund - Dabei mussten sich unsere 1. Herren beim Tabellenvorletzten mächtig strecken, um den Sieg sicherzustellen. „Wir haben in den letzten 15 Minuten 16 Punkte Rückstand aufgeholt. Die Mannschaft hört einfach nicht auf zu spielen und hat sich am eigenen Schopf aus dem Schlamassel gezogen“, sagte Trainer Uli Overhoff. Dazu kamen mit Jordan Rose und Kassim Mbamba zwei überragende Punktelieferanten, die jeweils 34 Punkte beisteuerten.

Der Coach hatte schon im Vorfeld davor gewarnt, dass Barop besser sei als sein Tabellenstand aussagt. Und der TVE traf speziell im zweiten Viertel fast wie nach Belieben und kam auf starke 27 Punkte. „Sie haben sechs Dreier getroffen. Sie waren heiß und stärker als erwartet. Wir waren bei unseren Abschlüssen hingegen viel zu ungeduldig, hatten in der Defense Probleme und auch schlecht gereboundet“, zählte Overhoff die Mängelliste seines Teams im Spiel eins nach dem Abgang von Danko Popovic auf. 41:28 und zur Pause mit 43:32 lag der BC 70 zurück.

Und es wurde im dritten Viertel noch herausfordernder. Denn nach einem weiteren 10:5-Lauf der Dortmunder stand es 53:37. Die Gäste nahmen eine Auszeit und stellten auf zwei Center um, um mehr Präsenz unter den Körben zu bekommen. „Mir ging das durch den Kopf, aber ich bin kein Freund davon, Sachen auszuprobieren, die wir nicht trainiert haben. Aber als Kassim auch die Idee zu der Umstellung hatte, haben wir es gemacht“, erklärte Overhoff.

Nun spielte neben Thomas Brandenburg auch Jan Seuthe und auch Stani Grzyb auf den großen Positionen. Die Aufholjagd begann. Dazu kamen beim Gastgeber konditionelle Probleme und der schmelzende Vorsprung sorgte angesichts von acht Niederlagen in Serie dafür, dass die Gäste ins Grübeln kamen.

Aus einem 55:57-Rückstand wurde mit einem 15:2-Lauf eine 70:59-Führung. Hier überzeugte Jordan Rose mit vielen Steals beim Baroper Spielaufbau und einfachen Punkten nach Korblegern. Dazu war die Rebound-Arbeit unter dem Korb nun viel besser – ohnehin verteidigten alle gut. Zwar verkürzte Barop noch einmal auf 67:73 durch zwei weitere Dreier. Doch die fünf Spieler des BC 70 spielten zum Ende durch, behielten ihren Rhythmus und holten einen am Ende ungefährdeten Sieg – auch weil Mbamba nun eine tolle Trefferquote hatte und so ging der Schlussdurchgang mit 26:12 deutlich an die Gäste.

Team: Rose (34/2),Brüggemann (2), Brehm, Mbamba (34), Özbilgic, Popovic, Assor, Grzyb, Seuthe (1), Brandenburg (5), Gerszke (5).